Für Firmen

Burnout-Prävention im Betrieb

Neben den persönlichen Strategien eines jeden einzelnen Mitarbeiters sind auch Maßnahmen gegen Burn-Out auf der betrieblichen Ebene wichtig.

Die beste Vorbeugung, um Burn-Out-Fälle im Betrieb möglichst im Vorfeld zu verhindern, ist rechtzeitig Stressprävention zu betreiben. Dies kann z.B. durch Maßnahmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erfolgen, aber auch dadurch, dass Risikofaktoren im Unternehmen erkannt werden.

Folgende betriebliche Interventionsmöglichkeiten können einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Burn-Out im Betrieb leisten, z.B.:

  • Information und Aufklärung der ArbeitnehmerInnen
  • Sensibilisierung und Qualifizierung der Führungskräfte
  • Qualifizierung, Weiterbildung
  • Führung von regelmäßigen, wertschätzenden MitarbeiterInnengesprächen
  • Evaluierung der psychischen Belastungen
  • Arbeits(zeit)gestaltung
  • Herstellung von Rollen- und Aufgabenklarheit
  • Mitbestimmungsmöglichkeiten – Partizipation
  • Etablierung einer Kultur des respektvollen Umgangs, der Anerkennung und Wertschätzung
  • Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz
  • Krisenintervention, arbeitspsychologische Beratung
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Betriebsvereinbarung „Burn-Out-Prävention“
  • Wiedereingliederung
  • u.v.m.

Der Burnout-Out-Präventions-Check für Betriebe

Eine erste Checkliste unterstützt bei der Überprüfung, ob im Betrieb bereits entsprechende Maßnahmen zur Prävention von Burn-Out gesetzt wurden.

Seit 20 Jahren nehmen die psychischen Belastungen in der Arbeit stetig zu. Die Folgen von psychischen Belastungen bei der Arbeit kommen erst langfristig zum Tragen. Eine Burn-Out-Erkrankung ist meist mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit verbunden, die für Betriebe Kosten verursacht. Untätigkeit lohnt sich auch für Unternehmen nicht. Deshalb sollte die Prävention sowohl auf individueller als auch auf betrieblicher (und überbetrieblicher) Ebene durch verschiedene Maßnahmen verstärkt werden.

Kontaktieren Sie mich für ein gemeinsames, unverbindliches Erstgespräch: ich freue mich auf einen persönlichen Austausch mit Ihnen.


AVEM Stress-Diagnostik

AVEM ist für vielfältige Fragestellungen im Kontext Arbeit und Gesundheit einzusetzen. Das Verfahren erlaubt Aussagen über gesundheitsförderliche bzw. -gefährdende Verhaltens- und Erlebensweisen bei der Bewältigung von Arbeits- und Berufsanforderungen. Damit bietet es sich insbesondere für die Früherkennung gesundheitlicher Risiken sowie für die Begründung und Ableitung präventiver Maßnahmen an.

Die Ergebnisse des AVEM sind  für die personenbezogenen Interventionen nutzbar (Unterstützung von Beratung, Coaching, Supervision, Trainigsmaßnahmen, etc.) oder auch für die gesundheitsfördernde Arbeits- und Organisationsgestaltung. In beiden Fällen empfiehlt sich der Einsatz i.S. der Vor- und Nachmessung, um auch Interventionseffekte kontrollieren zu können.


Kognitives und Instrumentelles Stressbewältigungs-Training

Ziel des Kognitiven Stressbewältigungs-Trainings ist die Reflexion und Transformation stresserzeugender und  stressverschärfender Kognitionen. Die Teilnehmer lernen Methoden der kognitiven Stressbewältigung kennen und exemplarisch auf eigene stressverschärfende Kognitionen anwenden. Der Begriff „kognitiv“ bezieht sich dabei sowohl auf individuelle Einstellungen und Bewertungen, als auch auf die gedankliche Hinterfragung und den Aufbau von stressvermindernden, selbstermutigenden „Manövern“.

Im Rahmen des Instrumentellen Stressbewältigungs-Trainings findet eine Konfrontation und problembezogene Auseinandersetzung mit konkreten Belastungen der Teilnehmer statt. Dieses Problemlösetraining  dient der Erarbeitung und Realisierung konkreter Bewältigungsmöglichkeiten und dem Erwerb einer allgemeinen, problemlösenden Grundhaltung.


Regeneratives Stressbewältigungs-Training

Das „Genusstraining“ ist ein verhaltenstherapeutisch orientierter Ansatz zum Aufbau positiven Erlebens und Handelns. In diesem ressourcenorientierten Training geht es darum, einen Ausgleich zu den persönlichen Belastungen zu finden sowie einen Aufbau von regenerativen Aktivitäten zu fördern. Leistungsfähigkeit braucht Erholung und jeder Mensch hat seine ganz eigene „Erholungswelt“.

Ziel des Seminars ist die Realisierung einer gesunden Balance zwischen Beanspruchung und Erholung und dient somit auch der Burnout-Prävention.

Das Genusstraining ist sowohl im Rahmen mehrerer Einzelcoachings als auch im Rahmen eines Gruppentrainings erfahrbar.